Newsinternational Montag, 23.03.2020 |  Drucken

Vereinte Nationen: Gewalt gegen Migranten nicht akzeptabel

Der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte von Migranten, Felipe Gonzalez Morales, zeigte sich am Montag in Genf besorgt über gemeldete Kollektivausweisungen und Verstöße gegen den Grundsatz der Nicht-Zurückweisung von Migranten durch griechische Kräfte.

Genf (KNA) Die Vereinten Nationen haben Gewalt gegen Migranten an der türkisch-griechischen Grenzen kritisiert. Der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte von Migranten, Felipe Gonzalez Morales, zeigte sich am Montag in Genf besorgt über gemeldete Kollektivausweisungen und Verstöße gegen den Grundsatz der Nicht-Zurückweisung von Migranten durch griechische Kräfte.

Menschen, die die griechische Grenze überwunden hätten, seien angeblich von Grenzbeamten festgenommen und in die Türkei geschickt worden, während ihre Habseligkeiten konfisziert wurden, wie es hieß. Bei solchen Gewaltanwendungen sei es bereits zu Toten und Verletzen gekommen. Unter den Toten soll demnach auch ein Mann aus Syrien sein.

Gonzalez Morales beklagte zudem zunehmende Gewalt und Feindseligkeit gegenüber Flüchtlingshelfern, Menschenrechtsaktivisten und Journalisten an der türkisch-griechischen Grenze. Er forderte die griechische Regierung dazu auf, Migranten und Helfer gleichermaßen zu schützen und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Darüber hinaus müsse die griechische Regierung auch Asylanträge wieder zulassen, so der UN-Sonderberichterstatter. Griechenland hatte am 1. März die Aussetzung von Asylanträgen für 30 Tage für illegal über die Grenze gekommene Menschen beschlossen. Das Recht auf eine individuelle Falleinschätzung sei "der Eckpfeiler der Menschenrechte und des Flüchtlingsschutzes", so Gonzalez Morales. Dies könne nicht einfach ausgesetzt werden.




Ähnliche Artikel

» Hohe Delegation aus Deutschland trifft Papst wegen Syrien-Hilfe
» Kritik am neuen Asylrecht
» Die Bundeskanzlerin Merkel traf sich im Kanzleramt mit Vertretern von Gruppen und Verbänden die in der Flüchtlingshilfe engagiert sind
» Pittsburgh: Schlimmster antisemitischer Anschlag, den die USA je erlebt haben. ZMD verurteilt Terrorakt auf Synagoge auf das Schärfste
» UNO-Flüchtlingshilfe: Mehr Menschen auf der Flucht als je zuvor

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Das "Forum am Freitag (ZDF)“ spricht mit Dr. Benjamin Idriz über die aktuellen Lage
...mehr

In ungewissen Zeiten sind Solidarität und Zusammenhalt die wichtigsten Güter. Ab dem 03. April 2020 werden täglich in Berlin um Uhr 13.30 islamische Gebetsrufe erklingen
...mehr

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus - "Nun auch die 5 täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen"
...mehr

Demo in Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monokultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009